Bemusterung Elektro

Etwas überrumpelt wurden wir ehrlich gesagt bei der Firma Dipol Elektrotechnik in Harsefeld. Allerdings gar nicht mal im negativen Sinne. Eigentlich ging ich davon aus, dass wir bei der Bemusterung lediglich die Schalter Serie aussuchen. Aber weit gefehlt. Wir haben einfach mal spontan die Elektro-Planung gemacht.

Damit hatte ich dann allerdings nicht gerechnet und nun saßen wir da und waren das erste Mal fast komplett unvorbereitet. Und gerade auf dem Gebiet der Elektroausstattung gibt es so viel zu beachten.

Aber gut, wir sind dann jeden Raum nach und nach durch gegangen und haben erst einmal alles aufgeschrieben was einem so einviel. Natürlich sind da jetzt einige Dinge doppelt konzipiert. Andere Sachen fehlen wiederum noch.

So haben wir zum Beispiel sowohl Wandauslässe für Lampen an den Außenwänden, als auch Spots in den Dachüberständen geplant. Es wird am Ende wohl darauf hinaus laufen, dass wir uns einfach ein Kabel in den Unterschlag legen lassen und die Spots dann selber einbauen.

Was mich ein wenig irritiert, und wo ich mir noch nicht sicher bin wie wir damit umgehen sollen, ist die Fernsehverkabelung. Es wird per Standard in jeden Raum eine Fernsehdose gelegt. Die laufen dann alle im HWR zusammen. Wir haben weiterhin vom Elektriker ein Angebot bekommen, ein Fernsehkabel vom Spitzboden zum HWR zu legen. Mal abgesehen davon, dass wir ja eigentlich mehr als ein Koaxial-Kabel benötigen und mir der Preis für diese Arbeit absurd hoch vorkommt. Ich frage mich ernsthaft, ob wir überhaupt Fernsehdosen haben wollen. Wir schauen eigentlich kein TV mehr. Eigentlich würde ich das alles gerne komplett weg lassen und dafür ein paar Netzwerkdosen mehr verlegen.

Dann könnte ich nämlich in Zukunft relativ einfach eine Satelliten-Anlage installieren und das Signal in das Netzwerk als Stream einspeisen. Zum Beispiel via SAT>IP. Und Schwups, habe ich TV im WiFi und an allen Netzwerkdosen und spare mir auch n paar Dosen an der Wand. Nachteil der ganzen Sache, man kann bisher nicht einfach einen Fernseher an die Dose anschließen. Aber ich schätze mal, dass ist ein Problem dass sich in Zukunft lösen wird. Auf die Eine oder andere Weise. Die Zukunft liegt in den Netzwerken und nicht dem analogen Fernsehkabel.

Was auch noch zeitlich recht spannend wird, ist die Küche. Ich erwähne das jetzt an dieser Stelle, da wir ja für die Küche auch Strom an bestimmten Stellen brauchen. Mit anderen Worten, wir müssen uns demnächst also einigen was für eine Küche wir wollen und wo genau alle Teile hinkommen. Es sollen die Stromleitungen ja auch an den richtigen Stellen und in korrekter Anzahl aus der Wand und der Decke kommen.

Zum Thema Haus Automatisierung schreibe ich später noch mal einen eigenen Beitrag. Das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Ich kann nur sagen dass ich mir derzeit Zoe und OpenHAB anschaue. Ein Bussystem werden wir auf jeden Fall nicht verbauen. Dazu fehlen uns schlicht und ergreifend die Mittel. Ich hätte schon gerne was zum spielen, aber mehrere Tausend Euro ist es mir dann doch nicht wert.

Gedauert hat die ganze Aktion ca. eine Stunde und ich denke wir sind zu einem ganz gutem ersten Ergebnis gekommen. Wir werden das in den nächsten Tagen und Wochen sicher weiter überarbeiten und verfeinern, aber wir sind auf einem guten Weg.

Wir haben mittlerweile auch ein Angebot bekommen über unsere Mehrkosten. Wir liegen momentan bei ca. 4.000€ zusätzlich zur Standard Ausstattung. Mal gucken wo wir am Ende landen. :-)

3 Gedanken zu „Bemusterung Elektro“

  1. Wir haben auch auf Koaxial-Kabel komplett verzichtet und stattdessen mehr (Doppel)-Ethernetdosen genommen. Und zwar überall, wo potentiell ein Rechner oder TV stehen könnte.
    TV bekommen wir derzeit eh übers Netz (T-Entertain). Und wenn doch mal eine Satschüssel auf Dach muss, haben wir ein Leerrohr vom Spitzboden zum HWR liegen.
    Das kann man auch nochmal gebrauchen, wenn man z.B. eine PV-Anlage nachrüstet oder eine Wetterstation/Webcam auf Dach bastelt.

    1. Meine Idee ist es, einfach eine Ethernet Dose in den Spitzboden zu packen. Aber irgendwie muss ich mich noch mal mit dem Thema Leerrohre beschäftigen.

      Wir wollen auch eines bei den Hausanschlüssen legen lassen, da wir ja schon wissen, dass da im nächsten Jahr noch mal eine weitere Leitung durch muss.

      1. Ein Leerrohr dürfte noch günstiger sein als Cat7 und ist IMH flexibler.

        Und: so im Nachhinein betrachtet hatte die Erst-Planung bei Dipol für uns eher Orientierungscharakter. Ich schätze, dass Dipol jetzt Blohm ein Mehrkostenangebot abgeben muss und sie deshalb jetzt schon diese Planung machen. Ausserdem fing bei mir nach diesem Termin überhaupt erst die Überlegung an, was man alles so braucht und will.
        Die letztliche Entscheidung wieviel und wo wird dann erst bei der Begehung im Rohbau getroffen. Dann hat man auch eine viel bessere Vorstellung wo noch Schalter oder Steckdosen hin müssen.
        Und selbst während der Installation haben wir noch aus Einfach- Mehrfach- und mind. 3 zusätzliche Steckdosen dazugebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.