Das war mal Hecke #2

Gartenarbeit

An der Seite unseres Grundstück, die nicht zum Baugebiet zeigt, steht eine Hecke. Genau genommen ist das derzeit eine Mischung aus Bäumen und Gestrüpp.

Durch diese Hecke wird auch das Grundstück erschlossen. Mit anderen Worten dort wurde der Baustrom und Wasseranschluss hin gelegt. Dafür musste ausführende Firma natürlich durch diese Hecke.

Das muss so irgendwann Anfang Juni passiert sein, wenn ich meinen eigenen Baustellenstatus Berichten glauben darf.

Na auf jeden Fall haben wir „damals“ uns keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Nun ist es wohl so, dass die Arbeiter damals ein paar der Pflanzen komplett aus dem Boden gerissen haben. Das wäre an und für sich kein Ding. Nun haben sie die Pflanzenkadaver aber wohl wieder in die Hecke geschmissen, nachdem sie fertig waren.

Die Bepflanzung besteht übrigens zu einem recht beeindruckendem Anteil aus einer Art Kletterrose. Die ist dieses Jahr auch prächtig gewachsen, und hat ihre toten Nachbarn eng umschlungen.

Und nu?

Wir haben nun vor ein paar Wochen mal versucht, diesen ganzen Kram wieder zu trennen. Das ist uns auch gelungen. Allerdings war ich doch recht beeindruckt wie viel Material dort eigentlich gar keine lebende Pflanzen mehr waren.

Heckenreste
Heckenreste

Jetzt haben wir zwei große Löcher in unserem angedachten Sichtschutz. Aber wir werden wohl die Ot zur Tugend machen und dort einen zweiten Durchgang schaffen. Das ist sowieso der Weg zum Bahnhof und dann müssen wir zum einen nicht immer aussen rum laufen und zum Anderen wollte Ani sowieso immer so einen bewachsene Durchgang haben. Da bieten sich die Rosen ja vielleicht auch gleich an.

Und noch ein Gutes hat das Ganze. Wir kommen jetzt bis an unsere Grundstücksgrenze. ;-) Das ist der blaue Pfahl im Bild ganz oben.

Das war mal Hecke
Das war mal Hecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.