Wir warten #1

Garten Teil 1 – Die erste Rasenfläche

Normalerweise möchte man ja um so ein Haus auch einen Garten haben. Leider ist es aber so, dass die unmittelbare Umgebung eines Neubaus mehr Baustelle als grüne Oase ist. Das sollte sich nun aber ändern!

Nachdem alle Baugeräte abgezogen waren haben wir vom örtlichen Bauern erst mal den Aushub auf dem Grundstück verteilen lassen. Das kann man auch von Hand machen, also mit Schaufel und Schubkarre, aber dann ist man ein ganzes Weilchen beschäftigt.

Die Oberfläche ist dann so ungefähr gerade, aber nicht so direkt Golfplatz Niveau. Danach haben wir es erst mal ein paar Wochen liegen gelassen. Ist jetzt tatsächlich schon ein bißchen her, daher sage ich mal „Aus Gründen“. Ich glaube es war Winter.

Als die Temperaturen dann endlich stiegen, konnten wir weiter machen. Als erstes mussten mal Kabel in den Boden. Man weis ja nie wofür man mal Strom braucht, also besser vorbereitet sein. Wir haben daher mal an die meisten Ecken Stromkabel vergraben.

Kabel verlegen
Kabel verlegen

Zusammen mit einem Nachbarn haben wir uns dann eine Motorfräse ausgeliehen um den Boden umzugraben bzw. aufzulockern. Ich schätze die Fläche auf ca. 400qm, dass möchte man auch nicht unbedingt mit dem Spaten umgraben.

Wie man auf den Bildern sehen kann, ist der Boden nach der Behandlung immer noch nicht wirklich glatt. Das liegt aber auch zum großen Teil daran, dass ich da einige Fussspuren rein getreten habe, als der Boden noch recht locker war. Das sollte man möglichst vermeiden, ansonsten hat man entweder häßliche Dellen im Rasen oder jede Menge Arbeit um diese wieder raus zu harken.

Das war dann auch der nächste Schritt. Und meine Fresse ist das anstrengend. Es gibt bestimmt bessere Wege, den Boden Plan zu bekommen. Mit schwerem Gerät oder so. Aber leider stand uns das nicht zur Verfügung. Daher gab es nur harte körperliche Arbeit und ein paar Tränen weil alles weh tut. Aber was tut man nicht alles…

Aussaat

Nachdem wir dann so ungefähr alles glatt geharkt hatten, kam die Rasensaat auf den Boden. Das Saatgut hatten wir ein paar Wochen vorher im Angebot bei Aldi gekauft. Wie gut das ist, werden wir noch sehen.

Zu guter letzt haben wir alles noch mal durchgeharkt und anschließend gewalzt. Dabei festzustellen, dass die Dellen vom Anfang immer noch im Boden sind, ist übrigens voll doof.War jetzt aber auch nicht mehr zu ändern. Das verwächst sich schon. ;-)

Als abschließende Maßnahme, den Rasensprenger in Betrieb nehmen und dann warten.

Es stellte sich übrigens heraus, dass der Boden nur so halb gut zu sein scheint. Es dauert tatsächlich ewig bis sich etwas getan hat. Um den Stand zu erreichen, den Nachbarn nach zwei Wochen hatten, brauchten wir 2 Monate. Dazu muss man sagen, es gab dann doch noch mal etwas kühlere Temperaturen und man muss hier wohl dringend Düngen. Man lernt halt nie aus.

AHA!
AHA!
So langsam kommt was
So langsam kommt was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.